Engagement fördern, Kassen entlasten

Mit Baumpatenschaften die Natur nachhaltig schützen

Die besonderen Lebensbedingungen von Bäumen in Städten erfordern einen hohen Pflegeaufwand. Unsere Sommer werden immer heißer und für die Bewässerung von Stadtbäumen wird zunehmend mehr Wasser benötigt. Mit der Unterstützung von BaumpatInnen können unsere Bäume geschützt und gleichzeitig die Kassen entlastet werden.

Vorteile für Städte & Kommunen:
  • Zeitersparnis bei der Bewässerung

  • Bewässerungsaufwand wird besser planbar

  • Entlastung der Personalkosten

Weitere Vorteile für Sie

Akzeptanz

Durch Baumpatenschaften steigt die Akzeptanz zum Erhalt von Grünflächen.

Nachbarschaftshilfe

Durch Baumpatenschaften kann sich die Nachbarschaft für die Natur einsetzen.

Baumschutz

Durch Baumpatenschaften können auch alte Bäume bewässert und somit erhalten werden.

Das baumbad Support Team

Ihr Ansprechpartner für Baumpatenschaften

Gerne können Sie sich bei uns melden. Unser Support Team ist in der Zeit von Mo - Fr von 09:00 bis 18:00 Uhr für Sie da. Fragen Sie uns!

Nehmen Sie Kontakt auf

Jetzt Termin vereinbaren

Sie möchten sich von uns beraten lassen und wünschen einen telefonischen Rückruf? Dann schreiben Sie uns über das Kontakformular und wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Direkt Kontakt aufnehmen?

Baumpatenschaften

patenschaften@baumbad.de

Umsetzungsbeispielebeispiele aus unserem Baumwissen Blog

Baumpatenschaften. Eine Übersicht

Baumpatenschaften bieten zunehmend die Möglichkeit, sich für die Bäume der eigenen Umgebung einzu...

Stadtbäume der Zukunft

Bäume leisten einen wichtigen Beitrag gegen die Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig leiden auch...

Schnelle Hilfe für Ihr Anliegen

Häufige Fragen

Bei Giesspatenschaften sorgen städtische Organe gemeinsam mit der Öffentlichkeit dafür, dass Stadtbäume bewässert werden. Giesspaten:Innen kümmern sich um bestimmte Bäume in der Umgebung. Entweder bewässert eine Person als Pate die Bäume oder eine Gruppe von Menschen bewässern diese gemeinsam. In der Regel übernimmt die Stadt die weitere Baumpflege, so wie den Rückschnitt. Noch vor nicht allzu langer Zeit war die Bewässerung junger Bäume in den meisten Jahren und in den meisten Städten ausreichend. Da die Sommer immer heißer werden, wird der Boden nun trockener und auch ältere Bäume stehen unter Trockenheitsdruck. Daher benötigen ältere Bäume zunehmend eine zusätzliche Bewässerung. In der Vergangenheit konnten die Behörden mit der Baumbewässerung gut alleine umgehen. Dies ist durch die hohe Anzahl von Bäumen in vielen Städten jedoch nicht mehr zu bewältigen und die Städte setzen verstärkt auf ehrenamtliche Hilfe!

So kann jeder die Initiative ergreifen und sich um ein paar Bäume kümmern. Die Städte stellen dabei vielerorts auch Baumbeutel, Gießkannen und sogar Wasser zur Verfügung.

Neben den Gießpatenschaften, entstehen auch vermehrt Baumpatenschaften. Baumpatenschaften, beinhalten die gesamte Pflege des Baumes (außer Rückschnitt) und der Baumscheibe die auch zusätzlich bepflanzt und gestaltet werden kann. Zu der Baumpatenschaft gehört auch die Übernahme von Utensilien (wie Baumbeutel) durch den Paten.

Baumspenden ist die Kostenübernahme für den Baum, deren Pflanzung und Pflege durch den Paten erfolgt. Dieser erhält dafür meist eine Urkunde und ein Namensschild am Baum. 

Diese Spenden-Bäume können dann noch mit einer Patenschaft kombiniert werden. Der Pate übernimmt dann die Pflege des Baumes und der Baumscheibe.

Der Klimawandel macht nicht nur unseren Wäldern zu schaffen, sondern allen Bäumen, auch unseren Stadtbäumen. Aus diesem Grund kann man in vielen Städten mittlerweile Baumpatenschaften übernehmen und sich dabei um einen Baum in der eigenen Straße kümmern.

Um es den Paten zu erleichtern die Bäume zu bewässern, können Bewässerungshilfen wie Baumbeutel und Gießkannen bereit gestellt werden.

Jede Stadt, Kommune, Organisation, Unternehmen oder Privatperson kann ein Baumpaten-Programm ins Leben rufen.

Durch wirksame Öffentlichkeitsarbeit, ist es Möglich gezielt zu Patenschaften zwischen Mensch und Baum aufzurufen.

Wir haben bereits bei vielen Projekten mitgewirkt und bringen uns auch gerne bei der Umsetzung Ihres Projektes, mit krartiven Ideen, ein.

Quelle: Der gemeinnützige Verein baumretter e.V bietet viele Ideen zum Thema #baumretter

Menschen möchten helfen, doch wissen meist nicht genau wie Sie starten sollen.

Ein Baumbeutel sind ca. 7 volle Gießkannen, dass ist einfach zu merken und hilft dabei das gießen zu planen. So kann die ganze Familie bei einer Patenschaft mitmachen.

Ein großer Vorteil ist zunächst, dass sich bei der Tröpfchenbewässerung mit Baumbeuteln die Wassermenge genau bestimmen lässt. Bei der Bewässerung mit der Gießkanne oder dem Schlauch, wird eine sehr große Wassermenge auf einmal abgelassen. Diese "Wasserflut“ sammelt sich oberflächlich an und die Wurzeln haben kaum die Möglichkeit, das Wasser ausreichend aufzunehmen, bevor es wieder im Boden verdunstet.

Die Tröpfchenbewässerung wiederum sorgt sehr langsam, Tropfen für Tropfen dafür, dass die Wurzeln in der Tiefe auch wirklich vom Wasser erreicht werden.

Die grünen Beutel sind zudem  mit Leichtigkeit um den Baum gelegt und mit einem leichtgängigen Reißverschluss befestigt. Bei Bedarf ist es sogar möglich den Beutel mit einer Diebstahl Schutzvorrichtung zu sichern.

Ein durchdachtes Baumpatenschaftssystem kann Städten und Gemeinden folgende Vorteile bieten:

1. Lebensqualität erhalten oder verbessern.

2. Personalkosten gezielter einsetzen und kalkulierbar Kosten senken.

3. Reputation gewinnen und durch innovative und nachhaltige Projekte fördern.

4. Interaktion zwischen Menschen auf positive Weise fördern und ermutigen Synergien zu schaffen.

5. Menschen darauf aufmerksam machen mehr auf die grüne Umwelt zu achten.

6. Baum-, und Gießpatenschaften können Städte und Gemeinden stark unterstützen, die grünen Ziele sowie auch die UN-Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Für viele Paten stehen Sauberkeit und Schönheit an erster Stelle. Oft tun sich Nachbarn zusammen, weil Sie sich über den ständigen Müll im Baumgitter in Ihrem Wohnbereich geärgert haben. Darüber hinaus ist es auch für die beteiligten Menschen wichtig, ihr Umfeld nach Ihren persönlichen Vorstellungen gestalten zu können. Für einige Baumpaten ist auch die Freude am gärtnern ein Grund für eine Patenschaft, insbesondere wenn Sie keinen eigenen Garten besitzen.

Zudem wird auch durch Baumpatenschaften die Kommunikation und das Verantwortungsbewusstsein der Nachbarschaft verbessert. Die Paten werden von Nachbarn angesprochen, die Sie sonst nie auf der Straße angesprochen hätten. Gleichzeitig steigt die Schwelle des ablegens von Müll und Vandalismus, wenn Bäume offensichtlich persönlich gepflegt werden.

Quelle: Persönliche Geschichten von Gießpaten können auf baumretter.de nachgelesen werden.

Bei der Umsetzung von "ganzheitlichen Baumbewässerungskonzepten für Städte und Gemeinden" hat baumbad gemeinsam mit interessierten Städten, Gemeinden und anderen Stellen ein Konzept der ganzheitlichen Baumbewässerung entwickelt.

Das Gesamtkonzept umfasst folgende Aspekte:

1. Beteiligung der Bevölkerung.

2. Wassergewinnung durch z.B Gewinnung von Regenwasser von Dächern in Tanks.

3. Digitale Anbindung (QR-Code, Website, APP - Anwendung).

4. Unterstützung durch Dritte ( öffentliche Mittel, private Unterstützer, Spenden).

5. Verwenden von Gießtanks, Bewässerungsbeutel und Gießkannen.

6. Empfehlungen für zukünftige Baumarten, insbesondere hinsichtlich weiterer Nutzungsmöglichkeiten (neue städtische Artenvielfalt, Biodiversität). 

All diese Aspekte werden zudem in der

ganzheitlichen Bewässerung dokumentiert und dazu genutzt das gesammelte Wissen zu verbreiten.

Grünflächen und Bäume machen die Straßen und Plätze der Stadt attraktiver, denn die Bäume „repräsentieren“ die Lebensqualität. Sie verdampfen Wasser und kühlen dadurch die Luft ab. Sie produzieren auch Sauerstoff und verbinden Kohlendioxid und Staub. Bäume spenden im Sommer Schatten. Sie bieten vielen Tieren in der Stadt einen Lebensraum, darunter Vögel, Spinnen, Käfer und andere Insekten.

Jedoch erfordern die besonderen Lebensbedingungen von Bäumen in Städten einen hohen Pflegeaufwand.